Home / Allgemein / Der Longboard-Trend

Der Longboard-Trend

04.05.2012 | Keine Kommentare

Letztens beim Tel Aviv Beach: Ich sitze gemütlich mit ein paar Freunden im Sand am Wiener Donaukanal und genieße die 30 Grad. Ich sage zur Kellnerin und alles ist.

Der Laden ist voll mit jungen Menschen in Liegestühlen. Die Sonne schenkt sich und uns nichts und liefert eine Wahnsinns-Perfomance ab. Wo man hinsieht nackte Haut, die sich langsam dunkler färbt. Bräune liegt übrigens im Trend.

sk8boarding4life.com/Chris Eggers

Caption: sk8boarding4life.com/Chris Eggers

Und da fällt es mir auf. Überall diese Longboarder. Fahren da auf und ab mit ihren übergroßen Skateboards. Jetzt kommen sie alle raus bei dem Wetter. Jeder Hipster, der was auf sich hält, kommt mit so einem Teil. Ich versteh nicht ganz, warum die jetzt größer sein müssen. Aber das liegt vielleicht daran, dass ich nie Skater war. Ich bin eher der Scootertyp. Ganz nach dem Motto. Ich hab da auch so eine kleine Gang, so wie Chris Brown, nur cooler.

APA

Longboards sind im Kommen. Caption: APA

Aber zurück zu den Longboards, die sind ja im Trend. Vielleicht ein kurzer geschichtlicher Rückblick. Dazu müssen wir uns aber auch das Skateboard anschauen. Wie man sich denken kann, sind die Entstehungsgeschichten der beiden nämlich eng miteinander verstrickt. Eigentlich ist es ein und dieselbe Geschichte. Surfer fangen an zu surfen, Surfer wollen auch an Land surfen, Surfer schrauben Räder an ihre Surfbretter. Ende. Das war so in den 60ern in Amerika. Mit der Zeit sind die Bretter dann immer kleiner geworden und hießen Skateboards. Jetzt werden sie wieder größer und heißen Longboards.

APA

Surfer brachten ihre Bretter an Land. Caption: APA

Sie sind teilweise bis zu 1,5 Meter lang. Das macht sie elastischer und erleichtert das Kurvenfahren. Man kann sich auch zwischen mehreren Disziplinen mit seinem Longboard entscheiden. Downhill, Freestyle, Slalom. Aber was weiß ich, das schreib ich grad aus Wikipedia ab. Die meisten Longboarder die einem in der Stadt über den Weg laufen haben davon wahrscheinlich sowieso genauso wenig Ahnung wie ich. Die finden’s halt einfach lässig. Oder denken, dass das Brett so schön zu ihren Schuhen passt. Oder, dass das in dem einen Video so cool ausgeschaut hat.

Jetzt wird wahrscheinlich jeder ernsthafte Longboarder sagen: “Was schreibt der für einen Mist?” oder “Der hat ja keine Ahnung!?” oder “Da steht ja gar nix Neues!” oder “Ich weiß nicht, ob ich je wieder etwas lesen kann!” oder. Aber es geht hier eigentlich nicht um Longboarden oder Skaten oder Sport. Es geht um den Trend des gemütlichen Rollens, bei dem man dazu noch möglichst cool ausschauen soll. Also regt euch nicht auf, ihr seid nicht gemeint. Ich bin mir sicher ihr mögt diese Leute nicht, die sich mit einem Longboard schmücken, ohne es benutzen zu können.

Ich bleib beim Scooter. Der steht mir.
(BMI)

Antwort schreiben 9829 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Spam Protection by WP-SpamFree

Bitte bleiben Sie bei Ihren Kommentaren sachlich und bemühen Sie sich um eine faire Diskussionsatmosphäre. Die AUSTRIA-Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwider laufen, zu entfernen. Beachten Sie bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Verfasser haften für sämtliche von ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Die AUSTRIA-Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten.